GOÄ-Infothek | 05.11.2019

Photodynamische Therapie (PDT) von Hautläsionen

Durch Beschluss des Gebührenausschusses wurden vom Vorstand der Bundesärztekammer folgende Abrechnungsempfehlungen bestätigt.

Ziffer 566 analog:
Photodynamische Lichtbestrahlung von Hautläsionen. Die Ziffer kann bis zu zweimal im Behandlungsfall angesetzt werden.
Des Weiteren können die Auslagen für die photosensibilisierende Substanz nach § 10 GOÄ berechnet werden.

Ziffer 5800 analog:
Einmal im Behandlungsfall ansetzbar für die Erstellung eines Behandlungs- plans für die dermatologische photodynamische Therapie.

Ziffer 5802 analog:
Bei ausgedehntem Befund kann die Ziffer 5802 analog als Zuschlag zu der Leistung nach Ziffer 566 analog für zwei weitere Bestrahlungsfelder berechnet werden.

Ziffer 5803 analog:
Kommt zum Ansatz für jedes weitere Bestrahlungsfeld als Zuschlag zu der Leistung nach Ziffer 5802 analog.

 

Für eine topische Applikation des Photosensibilisators kann zusätzlich die Ziffer 209 und ggf. ein Okklusionsverband abgerechnet werden. Für die Kühlung kann die Ziffer 530 angesetzt werden.

GOÄ-Infothek

Aktuelle Abrechnungsempfehlung der BÄK im Rahmen der COVID-19-Pandemie

[mehr...]

GOÄ-Infothek

Verlängerung telemedizinische Durchführung der Psycho- und Verhaltenstherapie bis zum 30.09.2020

[mehr...]

Medas-Newsletter

Hilfreiche GOÄ-Tipps, Veranstaltungen und aktuelle Seminarangebote als Newsletter erhalten

Zur Newsletter-Anmeldung >

powered by webEdition CMS