Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) - Teil II

Zuletzt geändert am 16.02.2004

GOÄ § 1 Abs. 2:
Vergütungen darf der Arzt nur für Leistungen berechnen, die nach den Regeln der ärztlichen Kunst für eine medizinisch notwendige ärztliche Versorgung erforderlich sind. Leistungen, die über das Maß einer medizinisch notwendigen ärztlichen Versorgung hinausgehen, darf er nur berechnen, wenn sie auf Verlangen des Zahlungspflichtigen erbracht worden sind.

Beispiele für Leistungen auf Verlangen (Wunschleistungen): Kosmetik, ästhetisch-plastische Operationen, Sterilisation, LASIK als Alternative zur Brille, unkonventionelle Behandlungsmethoden, usw.

Leistungen, die auf Wunsch erbracht worden sind, sind auf der Rechnung als solche zu bezeichnen (GOÄ § 12 Abs. 3). Auch Privatpatienten, die solche Leistungen in Anspruch nehmen, sollten darauf hingewiesen werden, dass diese möglicherweise nicht von der PKV erstattet werden und vom Patienten selber zu zahlen sind. Eine schriftliche Vereinbarung bringt den Arzt auf die „sichere“ Seite.

Suchen Sie öfter nach den passenden GOÄ-Ziffern?

Sparen Sie sich Ihre wertvolle Zeit für Ihre Patienten. Wir entlasten mit unserer persönlichen Beratung und der manuellen Prüfung jeder Abrechnung Mediziner und Therapeuten zuverlässig und dauerhaft.

Privatabrechnung mit Medas   Kontakt aufnehmen

Sie wollen unsere regelmäßigen GOÄ-Tipps, Veranstaltungshinweise und Einblicke in unser Unternehmen praktisch in Ihrem Newsfeed angezeigt bekommen? Folgen Sie uns auf LinkedIn !

Wir freuen uns auf Sie!