Photodynamische Therapie (PDT) von Hautläsionen

Zuletzt geändert am 05.11.2019

Durch Beschluss des Gebührenausschusses wurden vom Vorstand der Bundesärztekammer folgende Abrechnungsempfehlungen bestätigt.

Ziffer 566 analog:
Photodynamische Lichtbestrahlung von Hautläsionen. Die Ziffer kann bis zu zweimal im Behandlungsfall angesetzt werden.
Des Weiteren können die Auslagen für die photosensibilisierende Substanz nach § 10 GOÄ berechnet werden.

Ziffer 5800 analog:
Einmal im Behandlungsfall ansetzbar für die Erstellung eines Behandlungs- plans für die dermatologische photodynamische Therapie.

Ziffer 5802 analog:
Bei ausgedehntem Befund kann die Ziffer 5802 analog als Zuschlag zu der Leistung nach Ziffer 566 analog für zwei weitere Bestrahlungsfelder berechnet werden.

Ziffer 5803 analog:
Kommt zum Ansatz für jedes weitere Bestrahlungsfeld als Zuschlag zu der Leistung nach Ziffer 5802 analog.

Suchen Sie öfter nach den passenden GOÄ-Ziffern?

Sparen Sie sich Ihre wertvolle Zeit für Ihre Patienten. Wir entlasten mit unserer persönlichen Beratung und der manuellen Prüfung jeder Abrechnung Mediziner und Therapeuten zuverlässig und dauerhaft.

Privatabrechnung mit Medas   Kontakt aufnehmen

Medas Tipp ...

Für eine topische Applikation des Photosensibilisators kann zusätzlich die Ziffer 209 und ggf. ein Okklusionsverband abgerechnet werden. Für die Kühlung kann die Ziffer 530 angesetzt werden.

Sie haben Fragen zu unseren Leistungen? Wir beraten Sie gerne!

Sylvia Hanauer

+49 89 14310-215
sylvia.hanauer@medas.de

Zum Kontaktformular

Sie wollen unsere regelmäßigen GOÄ-Tipps, Veranstaltungshinweise und Einblicke in unser Unternehmen praktisch in Ihrem Newsfeed angezeigt bekommen? Folgen Sie uns auf LinkedIn !

Wir freuen uns auf Sie!