GOÄ-Ziffer 801 - Eingehende psychiatrische Untersuchung

Zuletzt geändert am 30.01.2017

Der Vorstand der Bundesärztkammer (BÄK) hat am 26. August 2016 eine Abrechnungsempfehlung zur GOÄ-Ziffer 801 verabschiedet.

Diese möchten wir gerne nochmals zusammenfassen:
Bei der eingehenden psychiatrischen Untersuchung nach GOÄ-Ziffer 801 sollen die wesentlichen Kernbereiche der psychopathologischen Symptomatik in hinreichendem Detaillierungsgrad erfasst werden. In der Regel beinhaltet dies eine Befundung der Teilbereiche Bewusstsein und Orientierung, Affekt, Antrieb, Wahrnehmung, inhaltliches und formales Denken, Ich-Störungen sowie kognitiv-mnestische Funktionen.

Suchen Sie öfter nach den passenden GOÄ-Ziffern?

Sparen Sie sich Ihre wertvolle Zeit für Ihre Patienten. Wir entlasten mit unserer persönlichen Beratung und der manuellen Prüfung jeder Abrechnung Mediziner und Therapeuten zuverlässig und dauerhaft.

Privatabrechnung mit Medas   Kontakt aufnehmen

Der Leistungsinhalt erfordert keinen umfassenden oder gar vollständigen psychopathologischen Befund.
Laut BÄK ist die Berechtigung zum Ansatz der GOÄ-Ziffer 801 nicht an das resultierende Ergebnis der Untersuchung gebunden. Ausschlaggebend ist der Untersuchungsanlass. Es existieren auch keine zeitlichen Beschränkungen (pro Behandlungsfall oder Quartal) zur Häufigkeit des Ansatzes der GOÄ-Ziffer 801.

Die medizinische Notwendigkeit allein ist entscheidend für diese Untersuchung.

Medas Tipp ...

Es gibt keine zeitliche Einschränkung beim Ansatz der GOÄ-Ziffer 801 – die medizinische Notwendigkeit entscheidet. Achten Sie auf die Dokumentation um evtl. Rückfragen der Kostenträger beantworten zu können.

Sie haben Fragen zu unseren Leistungen? Wir beraten Sie gerne!

Sylvia Hanauer
Tel 089 14310-215

sylvia.hanauer@medas.de

Zum Kontaktformular

Sie wollen unsere regelmäßigen GOÄ-Tipps, Veranstaltungshinweise und Einblicke in unser Unternehmen praktisch in Ihrem Newsfeed angezeigt bekommen? Folgen Sie uns auf LinkedIn !

Wir freuen uns auf Sie!